Förderschule auf der Bult

Für diesen sehr ambitionierten Entwurf gab es leider nur einen 3. Preis. Kernidee sind die kammartig angeordneten Pavillons, die jeweils Jahrgangscluster aufnehmen und in den Zinkenzwischenräumen attraktive Klassenräume im Grünen vorsehen. Zum Zeitpunkt des Wettbewerbs kam der Begriff der Clusterbildung in der Architektur gerade erst auf.

Insgesamt setzten wir ganz auf maßstäbliche Raumbildung, um so den zu fördernden Schülern ein Höchstmaß an Geborgenheit und „Heimat“ zu bieten. Dies ganz im Gegensatz zum Preisträger, der mit einem kompakten- 3-geschossigen Baukörper überzeugte.

Die im großen Winkel um die schöne vorh. Sporthalle gelegte Baukörperfigur bezieht diese bewusst im Sinne einer Ensemblewirkung mit ein und bildet so einen als Pausenhof vor dem Haupteingang fungierenden Platz.

zurück