Marie-Curie-Schule in Empelde

Ein 1. Preis in einem europaweiten Realisierungswettbewerb (siehe eigene Dokumenation) bescherte uns diesen Auftrag. Bei laufendem Schulbetrieb wurden von 2013 an die alten abgängigen Strukturen nach und nach abgebrochen und der Ersatzneubau als kompakte Hauptergänzung an noch freiem Ort auf dem Grundstück errichtet. Ein detailliert ausgearbeitetes, aus vielen Bauphasen bestehendes Umzugskonzept machte den Wandel hin zu einer deutlich übersichtlicheren Schule möglich. Entgegen den Auslobungsbedingungen haben wir eine neue Haupterschließung vorgeschlagen und damit den Grundstein für weitergehende Entwicklungen der Schule gelegt.

Die gesamte Wandlung konnte im Jahr 2015 abgeschlossen werden.

Bezüglich Entwurfsgedanken und sonstiger planerischer Hintergrundinformationen siehe Dokumentation in der Rubrik „Wettbewerbe“.

© Fotografien: Frank Aussieker

zurück