Leibniz School

Gebäude/ Gestaltung/ Materialität
Das grüne Ambiente soll milieustiftend in alle öffentlichen Bereiche hineinwirken.

Das Foyer umschließt den „Naturraum“ des Hofes geradezu, öffnet sich so und profitiert nachhaltig atmosphärisch davon. Im Sommer verschmelzen Garten und Foyer zum atmosphärischen Zentrum des ganzen Hauses.

Der Hörsaal öffnet sich ebenfalls (nur) dorthin. Die ansteigenden Ebenen setzen sich im „Garten“ fort. Alles folgt dem Höhenversatz des Bestandsterrains, nichts wirkt künstlich oder aufgesetzt.

Die Pausen- und Arbeitsbereiche der Studenten oben öffnen sich folgerichtig auch zum Naturraum. Großzügigkeit und lichtdurchflutetes Ambiente entsteht, Verglasungen der Arbeitsplätze zum Flur stärken die gegenseitige Wahrnehmung zudem, flexible Raumzuschnitte innerhalb der Lernraumflächen sind durch verschiebliche Raumtrenner denkbar.

Das ganze Haus als Backsteinmonolith von außen, aber auch innen im Bereich der öffentlichen Bereiche (Foyer, Flure). So entsteht Robustheit und menschliches Ambiente und eine gewünschte Verschmelzung zwischen außen und innen.

Impressum & Datenschutz